In der Beratung vollzog sich in den letzten 5 Jahren - genau wie im Management - eine seltsame Wandlung. Ich durfte ├╝ber ein Jahrzehnt in dem gr├Â├čten IT Konzern Europas meine Dienstleistungen anbieten und habe nur fachlich kompetente Vorgesetzte und Kollegen genie├čen d├╝rfen.

Leider musste ich die letzten 3 Jahre erschreckende Erfahrungen bei der Akquise in mittelst├Ąndischen IT Firmen sammeln.┬áEs herrscht dort v├Âllige Desorientierung ├╝ber das was wirklich funktioniert und was schlichtweg Unsinn ist. Und wenn etwas Unsinn ist, dann geh├Ârt es zum guten Ton, es zu verschweigen.

Probleme werden pl├Âtzlich zu "spannenden Herausforderungen" und Entscheider im Personal Management sind v├Âllig ├╝berfordert, wenn Stellenaus-schreibungen auf eventuelle neue Anforderungen zu formulieren sind.

Es wird sich auf Zertifizierungen verlassen und dem Kunden wird eingeredet, dass der ideale IT-Spezialist derjenige ist, der die Branche des Kunden kennt. Es scheint v├Âllig unbekannt zu sein, dass Informations Technologie unabh├Ąngig von der Branche und deren Prozessen sein MUSS.

Deeskalations Management

Grundhaltung

In einem Unternehmen mit historisch gewachsener Kultur wird es schwer sein, ├╝berhaupt ernste Konflikte entstehen zu lassen. In der heutigen Zeit allerdings, wo immer mehr Dienste nach "drau├čen" gegeben werden, kollidieren eventuell Wertesysteme aufeinander. Auch internationale Kooperations-Projekte fallen unter die Vorsorgen die getroffen werden sollten.

Einstellung und Wahrnehmung

Ist ein Konflikt entstanden, und sei es durch schlechtes oder kein vorhandenes Krisen Management, oder durch Vers├Ąumnisse in der Kommunikations-Struktur innerhalb dezentral gesteuerten Projekten, so kann man kaum "managen". Ein Konflikt Management beginnt vorher. Leider wird ein fr├╝hes Regeln und Steuern oft als Pessimismus gesehen.

Krisen sind nicht schlecht - solange man sie wahrnimmt, akzeptiert und sie jeder kennt. Werden sie verheimlicht und nicht ausgesprochen, ist dies der N├Ąhrboden f├╝r ernste Eskalation.

Meine Aufgaben in der Vergangenheit beschr├Ąnkten sich auf das Krisen- und Konflikt Management innerhalb von Kooperations-Projekten - und immer im Vorfeld. Daher kam es auch nie zu nennenswerten Krisen respektive Konflikten.

Einfache Instrumente

Die Instrumentarien die im Vorfeld von Projekt-Aufsatz zur Verf├╝gung stehen sind

  • Team-Ausrichtung / Vielfalt beachten
  • Viel Kommunikation / ein "Projekt-wiki" erstellen / Blog f├╝r Fragen zum Projekt
  • V├Âllige Transparenz jedweder projektspezifischen Belangen
  • Gemeinsamer Kontext im Team und zwischen Teams
  • Delegierung exakt definierter Aufgaben
  • Vern├╝nftige SLAs die jedem Team-Mitglied bekannt gemacht werden sollten
  • Netzpl├Ąne interaktiv gestalten (Meilensteine, Abwesenheiten, Urlaubsplanung etc.)
  • Kunden in alles mit einbeziehen - auch in das Krisen Management

Mit diesen einfachen Instrumenten die jedes Unternehmen schon hat - und sie nur einzusetzen braucht - beginnt das "Management" und endet es zugleich. Danach folgt kein Deeskalations Management, sondern schlicht eine Deeskalation; welche sich aber weder steuern noch regeln, sondern nur durch Fingerspitzengef├╝hl aufweichen l├Ąsst.

New User

  • nwgiarRib
  • KeithPer
  • jmtls23
  • rheinbit
  • benutzer

Who is online

Aktuell sind 19 G├Ąste und keine Mitglieder online

Impressum

rheinbit IT Services

Email

Copyright