In der Beratung vollzog sich in den letzten 5 Jahren - genau wie im Management - eine seltsame Wandlung. Ich durfte √ľber ein Jahrzehnt in dem gr√∂√üten IT Konzern Europas meine Dienstleistungen anbieten und habe nur fachlich kompetente Vorgesetzte und Kollegen genie√üen d√ľrfen.

Leider musste ich die letzten 3 Jahre erschreckende Erfahrungen bei der Akquise in mittelst√§ndischen IT Firmen sammeln.¬†Es herrscht dort v√∂llige Desorientierung √ľber das was wirklich funktioniert und was schlichtweg Unsinn ist. Und wenn etwas Unsinn ist, dann geh√∂rt es zum guten Ton, es zu verschweigen.

Probleme werden pl√∂tzlich zu "spannenden Herausforderungen" und Entscheider im Personal Management sind v√∂llig √ľberfordert, wenn Stellenaus-schreibungen auf eventuelle neue Anforderungen zu formulieren sind.

Es wird sich auf Zertifizierungen verlassen und dem Kunden wird eingeredet, dass der ideale IT-Spezialist derjenige ist, der die Branche des Kunden kennt. Es scheint völlig unbekannt zu sein, dass Informations Technologie unabhängig von der Branche und deren Prozessen sein MUSS.

Deeskalations Management

Grundhaltung

In einem Unternehmen mit historisch gewachsener Kultur wird es schwer sein, √ľberhaupt ernste Konflikte entstehen zu lassen. In der heutigen Zeit allerdings, wo immer mehr Dienste nach "drau√üen" gegeben werden, kollidieren eventuell Wertesysteme aufeinander. Auch internationale Kooperations-Projekte fallen unter die Vorsorgen die getroffen werden sollten.

Einstellung und Wahrnehmung

Ist ein Konflikt entstanden, und sei es durch schlechtes oder kein vorhandenes Krisen Management, oder durch Vers√§umnisse in der Kommunikations-Struktur innerhalb dezentral gesteuerten Projekten, so kann man kaum "managen". Ein Konflikt Management beginnt vorher. Leider wird ein fr√ľhes Regeln und Steuern oft als Pessimismus gesehen.

Krisen sind nicht schlecht - solange man sie wahrnimmt, akzeptiert und sie jeder kennt. Werden sie verheimlicht und nicht ausgesprochen, ist dies der N√§hrboden f√ľr ernste Eskalation.

Meine Aufgaben in der Vergangenheit beschränkten sich auf das Krisen- und Konflikt Management innerhalb von Kooperations-Projekten - und immer im Vorfeld. Daher kam es auch nie zu nennenswerten Krisen respektive Konflikten.

Einfache Instrumente

Die Instrumentarien die im Vorfeld von Projekt-Aufsatz zur Verf√ľgung stehen sind

  • Team-Ausrichtung / Vielfalt beachten
  • Viel Kommunikation / ein "Projekt-wiki" erstellen / Blog f√ľr Fragen zum Projekt
  • V√∂llige Transparenz jedweder projektspezifischen Belangen
  • Gemeinsamer Kontext im Team und zwischen Teams
  • Delegierung exakt definierter Aufgaben
  • Vern√ľnftige SLAs die jedem Team-Mitglied bekannt gemacht werden sollten
  • Netzpl√§ne interaktiv gestalten (Meilensteine, Abwesenheiten, Urlaubsplanung etc.)
  • Kunden in alles mit einbeziehen - auch in das Krisen Management

Mit diesen einfachen Instrumenten die jedes Unternehmen schon hat - und sie nur einzusetzen braucht - beginnt das "Management" und endet es zugleich. Danach folgt kein Deeskalations Management, sondern schlicht eine Deeskalation; welche sich aber weder steuern noch regeln, sondern nur durch Fingerspitzengef√ľhl aufweichen l√§sst.

New User

  • KeithPer
  • jmtls23
  • rheinbit
  • benutzer
  • charly007

Who is online

Aktuell sind 13 G√§ste und keine Mitglieder online

Impressum

rheinbit IT Services

Email

Copyright